Donnerstag, 11. Februar 2016

Immer weniger Auszubildende. Drastische Verluste in Ostdeutschland, aber Rückgänge auch in allen anderen Bundesländern

Das Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) hat Daten zusammengestellt über die Entwicklung der Auszubildenden in Deutschland und deren Entwicklung (vgl. Paul M. Schröder: Auszubildende und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Ländervergleich 2008 bis 2014, Bremen, 11.02.2016).

Die Zahlen sind ernüchternd:

Die absolute Zahl der sozialversicherungspflichtigen Auszubildenden* in der Bundesrepublik Deutschland sank von 1,804 Millionen Ende 2008 um 12,3 Prozent (221.000) auf 1,583 Millionen Ende 2014.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten insgesamt stieg in der Bundesrepublik Deutschland von 27,900 Millionen Ende 2008 um 9,0 Prozent (2,498 Millionen) auf 30,398 Millionen Ende 2014.




Besonders heftig hat es die ostdeutschen Bundesländer getroffen: So hat in Mecklenburg-Vorpommern die Zahl der Auszubildenden in den wenigen Jahren von 2008 bis 2014 um sage und schreibe 46,7 Prozent abgenommen - von 41.648 auf nur noch 22.209.
In den anderen ostdeutschen Bundesländern lagen die prozentualen Rückgänge durchweg fast bei 40 Prozent. Ein gewaltiger Aderlass für das System der Berufsausbildung.


*) alle sozialversicherungspflichtigen Auszubildenden gemäß Berufsbildungsgesetz, Handwerksordnung, anderen Gesetzen und allgemein anerkannten Ausbildungsrichtlinien.

Keine Kommentare: